Buch: „Trennungen. Verbrennungen“ von Helmut Krausser

Helmut Krausser ist ein vielseitiger und fleißiger deutscher Schriftsteller, Dichter und Komponist. In den zurückliegenden Jahrzehnten verfasste er mehr als ein Dutzend Romane, dazu Erzählungen, Gedichtsammlungen, Bühnenwerke, Opernlibretti, Hörspiele, Tagebücher und Liedtexte. Darüber hinaus betätigt er sich als Komponist zeitgenössischer Kunstmusik und ambitionierter Schach- und Backgammonspieler. Für einige seiner literarischen Arbeiten wurde er mit renommierten Preisen ausgezeichnet.

Im Frühjahr 2019 erschien im Berlin Verlag sein neuester Roman „Trennungen. Verbrennungen“. Angekündigt als Großstadtkaleidoskop und raffinierte Soap geht es darin vor allem um individuelle Verhältnisse und Paarbeziehungen. Es gibt Liebe, Lug, Betrug, feste, gelegentliche, offene Beziehungen. Beteiligt sind alle Akteure von der durchgeknallten Teenagerin, einer für Erfahrungen jeder Art offenen Studentin, ehrgeizigen wissenschaftlichen Mitarbeitern und ihren Freundinnen, alten Professoren und ihren mittelalten Gattinnen. Die knappen und knackigen Kapitel sind episodenhaft aufgebaut und wirken lebendig und kurzweilig. Wie immer würzt Krausser seine Geschichte mit interessanten Gedanken, unerwarteten Wendungen und einer Prise Erotik. Es werden doppelte Spiele gespielt, Vertrauen gebrochen, Beziehungen beendet und wieder aufgenommen. Zum Glück kommt der Autor diesmal ohne eine magische-irreale Metaerzählebene aus. Alles sehr konkret, unzweideutig und mit ordentlich Tempo und Humor. Kann man so stehen lassen. Insgesamt eine unterhaltsame Frühjahrs- und Sommerferienlektüre. Nicht mehr und nicht weniger.

Fazit: „Trennungen. Verbrennungen“ wird seinem selbstgesetzten Anspruch („raffinierte Soap“) vollkommen gerecht, auch wenn man schon gewichtigeres von Krausser gelesen hat. Nach „Geschehnisse während der Weltmeisterschaft“ ein weiteres solides Zwischenwerk, kann man sich auch als Film (mit einer reifen Katja Riemann als Professorengattin) vorstellen. Hat man einmal mit dem Lesen angefangen, fällt es schwer das Buch wieder wegzulegen und sei der Klappentext erstmal noch so wirr.

„Trennungen. Verbrennungen“ erscheint im Berlin Verlag, hat 254 Seiten und kostet 22 €.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.