Noten: „Gitarre spielen“ von Rolf Tönnes

Rolf Tönnes ist erfolgreicher Autor verschiedener Spielhefte für Gitarre, darunter auch die zweibändige Schule „Gitarre spielen – mein schönstes Hobby“, inkl. diverser Begleithefte. Erstmals erschien die Reihe im Jahr 2001 und nach knapp 20 Jahren wurde sie nun einer dringend notwendigen Überarbeitung und Aktualisierung unterzogen. Weiterlesen

Buch: „Es ist immer so schön mit dir“ von Heinz Strunk

Heinz Strunk (bürgerlich: Mathias Halfpape) startete sein Berufsleben als Musiker, spielte in diversen erfolglosen Popbands und verdiente seinen Unterhalt jahrelang als Mitglied einer soliden Tanzband. Seine Erfahrungen verarbeitete er in dem halbautobiographischen Debutroman „Fleisch ist mein Gemüse“ (2004), der alle Erwartungen übertraf und sich mehr als 400.000 mal verkaufte. Seitdem erschienen etliche weitere Romane unter anderem „Die Zunge Europas“ (2008), „Der goldenen Handschuh“ (2016) und „Jürgen“ (2017), von denen einige auch verfilmt wurden, zusätzlich auch diverse Musikalben und Hörspiele. Nun hat Strunk „Es ist immer so schön mit dir“ veröffentlicht, die Geschichte einer „katastrophalen Liebe“. Weiterlesen

Buch: „Music Lovers“ von John Densmore

Wenn man vom Namedropping auf dem Buchcover ausgeht (Jim Morrison, Janis Joplin, Bob Marley, Lou Reed, Patti Smith etc.) und dazu berücksichtigt welche Zeitspanne und musikstilistische Epoche der Autor durchlebt hat, liegt die Messlatte schon einigermaßen hoch. Leider enttäuscht die umfassende Sammlung lauer Backstage-Anekdoten auf ganzer Linie. Weiterlesen

Buch: „Mein Leben – Meine Musik“ von John Fogerty

John Fogerty war Kopf, Sänger und Songschreiber der legendären, US-amerikanischen Band Creedence Clearwater Revival (CCR). Die Band existierte von 1967-1972 und veröffentlichte in dieser Zeit sieben Alben und etliche Singles, darunter „Suzie Q“, „Proud Mary“, „Born on the Bayou“, „Bad Moon Rising“, „Down on the Corner“, „Fortunate Son“ u.a., von denen viele zu goldenen Klassikern geworden sind. Bald nach den ersten Erfolgen gab es bereits rechtliche Probleme, die schließlich zur Auflösung der Band und jahrzehntelangen juristischen Auseinandersetzungen führten, in denen Fogerty gegen seine Bandkollegen und ehemalige Plattenfirma stritt. Erst in den 1990er Jahren setzte Fogerty seine Solokarriere fort, spielte Konzerte, veröffentlichte Alben mit neuen Songs und kollaborierte erfolgreich mit anderen Musikern. Weiterlesen

Noten: „Vive la France“ von Susi Weiss (Hg.)

Die Pianistin Susi Weiss hat für den DUX-Verlag eine Auswahl französischer Lieder zusammengestellt und für Klavier gesetzt. Darin enthalten sind Klaviernoten und Liedtexte von genau 20 klassischen und modernen Titeln aus den Bereichen Filmmusik, Chanson, Valse Musette und French Pop. Notiert wurde pianotypisch in zwei Systemen mit zusätzlicher Akkordbezeichnung in Kurzschreibweise (ohne Gitarrengriffe). Texte wurden über das oberste System gesetzt. Die Auswahl ist vielfältig und interessant. Geboten werden Chansons von z.B. Jacques Brel, Edith Piaf, Gilbert Becaud, dazu französische Popmusik von Vanessa Paradis und ZAZ, zusätzlich eine Auswahl instrumentaler Filmmusiken aus „Die fabelhafte Welt der Amelie“ und „Die Kinder des Monsieur Mathieu“. Weiterlesen

Noten: „The Beato Book 4.0“ von Rick Beato

Rick Beato ist US-amerikanischer Gitarrist und Musikproduzent, der durch knapp 900 Videos auf seinem Youtube-Kanal große internationale Aufmerksamkeit erreicht und damit mehr als 2.500.000 Abonnenten an sich binden konnte. Seit einigen Jahren wird diese Aktivität durch zusätzliche Videos auf Instagram ergänzt. Die Videos behandeln pop- und rockmusikalische Themen aus Gitarristen-, Musiker- oder Produzentenperspektive. Beato erzählt von seinem eigenen Werdegang, Stationen seiner Karriere und teilt seine persönlichen Einschätzungen z.B. zu aktuellen Chartproduktionen. Seine große Reichweite nutzt er dafür seine Publikationen „The Beato Ear Training Programm“ und „The Beato Book 4.0“ zu bewerben, die beide auf seiner Webseite als PDF-Download zu erwerben sind. Weiterlesen

Noten: „Präludien“ von Monika Twelsiek (Hg.)

Monika Twelsiek hat für das Notenheft „Präludien“ 40 facettenreiche Klaviervorspiele aus fünf Jahrhunderten zusammengestellt und stellenweise mit Fingersätzen versehen. Die stilistische Spanne der Auswahl beginnt im deutschen Barock mit Komponisten wie Fischer, Kuhnau, Händel und viel J.S. Bach, führt über die europäische Romantik mit Komponisten wie Chopin, Kirchner, Debussy über die klassische Moderne mit Komponisten von Satie, Skrjabin, Rachmaninoff und reicht bis in populäre Stile wie Jazz und Pop von Komponisten wie Gershwin, Pütz oder Kapustin. Weiterlesen

Buch: „Das großartige Leben des Little Richard“ von Mark Ribowski

Mark Robowski ist US-amerikanischer Autor und hat in den vergangenen Jahrzehnten neben Sachbüchern zu sportlichen Themen etliche Biographien über z.B. Hank Williams, Lynyrd Skynyrd, Otis Redding, Phil Spector, The Supremes, Stevie Wonder oder The Temptations veröffentlicht. Nun hat er sich mit dem Sänger und Pianisten Little Richard befasst, dem selbsternannten Architekten des Rock and Roll, der mit seiner widersprüchlichen und unvorhersehbaren Erscheinung zu den archetypischen musikalischen Figuren des Rhythm & Blues und Early Rock and Roll wurde. „The Big Life of Little Richard“ erschien 2020 im amerikanischen Original und im Frühjahr 2021 zusätzlich in deutscher Übersetzung unter dem Titel „Das grossartige Leben des Little Richard“. Weiterlesen

Buch: „Verehrt, verfemt, vernichtet“ von Hans-Theo Wagner

Es gibt Bücher über Menschen und Kultur ganzer Kontinente, einzelner Länder, Regionen und Städte. In „Verehrt, verfemt, vernichtet“ richtet der Architekt, Stadtplaner und Historiker Hans-Theo Wagner seinen Blick auf „Schicksale von Bewohnern der Gartenterrassenstadt Wilmersdorf“ in der Zeit zwischen „Kaiserreich und Nationalsozialismus (1910-2020)“. Weiterlesen

Noten: „Der kleine Virtuose“ von Jakub Metelka

Der tschechische Pianist, Komponist und Instrumentalpädagoge Jakub Metelka (*1986) hat in den vergangenen Jahren bereits einige Klavierstücke und Spielhefte veröffentlicht. Sie richten sich an klassisch angeleitete Pianisten im Kinder- und Jugendalter. Nun hat er unter dem Titel „Der kleine Virtuose“ eine Sammlung von 15 eigenen Kleinkompositionen für den Instrumentalunterricht zusammengestellt. Weiterlesen