Buch: „Auf nach Neuland“ von Monika Rech-Heider

Noch ein Buch über eine Familie, die sich, ausgehend von der Initiative der Mutter, eine Auszeit nimmt um die Welt, in diesem Fall Mittel und Süd-Europa, zu bereisen. Das besondere sollte wohl sein, dass die drei Kinder von der Schulpflicht befreit sind und die Reise als Schule des Lebens erfahren sollten. Auf Anordnung der Mutter soll die Familie die lästigen Pflichten hinter sich lassen, die Vielfalt der europäischen Regionen erleben und entspannt, erfüllt und glücklich in die Routine zurückkehren. Fazit: Eher so mittel. Weiterlesen

Buch: „Warm Roads“ von Stefan Korn

22 Monate war Stefan Korn als Sporttramper auf einem gewaltigen Trip unterwegs, der ihn mehr oder weniger einmal um die ganze Erde führte. Niedergeschrieben hat er seine Erfahrungen in „Warm Roads“ (Knesebeck, 2020), betitelt nach dem einschlägigen, internationalem Gruß aller Tramper, die es Ernst meinen. Weiterlesen

Radtour: Bamberg (2020)

Tag 1: Los ging’s mittags von Würzburg mit leichtem Rückenwind nach Rottendorf, von da aus immer Richtung Westen über Effeldorf, Dettelbach, Schwarzach, Prichsenstadt nach Ebrach, ab da über die alte Bahntrasse bis Burgerbrach, dann über Grasmannsdorf, Kreuzschuh bis Wildensorg und Abfahrt nach Bamberg vorbei an der Residenz bis zum Alten Rathaus und entlang der Regnitz zur Brauerei Keesman mit Biergarten und anschließender Übernachtung in der schnuckeligen Pension Alt Wunderburg. Ca. 85 km, Fahrtzeit ab Würzburg ca. 4h.

Tag 2: Nach dem Frühstück Abfahrt um 9.00. Erst entlang der Regnitz bis Viereth, von da Richtung Osten und ordentlich bergauf über Weiher, Trabelsdorf, Lisberg bis Schönbrunn im Steigerwald. Ab da entlang der Rauhen Ebrach über Oberneusses, Prölsdorf. Aufwärmen, trocknen und schnelles Süppchen im Grünen Baum in Theinheim. Weiter über Michelau abwärts nach Gerolzhofen, über Eichfeld nach Schwarzach, Dettelbach, Rottendorf, Abfahrt nach Randersacker und entlang des Mains zurück nach Würzburg. Ca. 105 km bei 14 C° gegen dauerhaften Wind, Fahrzeit ca. 5h. Zur Belohnung gab’s eine kalte Buttermilch aus dem eigenen Kühlschrank. Schön war’s, nur auf dem Rückweg war’s ziemlich hart, aber immerhin kein Regen.

Radtour: Bayerischer Spessart, Süd (2020)

Tag 1: Los ging’s am frühen Nachmittag von Würzburg über den Winterleitenweg nach Höchberg, von da aus über‘s Feld Richtung Westen über Mädelhofen, Rossbrunn, Üttingen nach Holzkirchen, über Wüstenzell, Dertingen, Bettingen runter zum Main und am Fluss entlang bis Wertheim. Ab hier wurde es richtig schön, Main und Radweg schlängeln sich durch’s Tal bis Miltenberg. Da hätte man eine Pause machen können, aber ich habe nur kurz die Wasserflasche in einem Café füllen lassen. Wollte noch etwas weiter damit es am nächsten Tag nicht zu viel wird. Also erst bis Klingenberg und noch ein Stück nach Wörth am Main, hier Übernachtung in der Pension Anker. Ca. 70 km, Fahrtzeit ab Würzburg ca. 4h.

Tag 2: Um 9.00 Abfahrt. Erst nach Elsenfeld, von da entlang des wunderschönen Radwegs zuerst Richtung Osten, Rück, Himmelthal, Eschau, dann nach Norden über Hobbach, Heimbuchenthal, Mespelbrunn, Hessenthal und bergauf Richtung Weibersbrunn, kurz vor den Autobahnbrücke war der höchste Punkt der Tour erreicht. Ab da kilometerlange Abfahrt, erst nach Weibersbrunn, dann zuerst über Straße, dann schattige Waldwege nach Lichtenau. Waldwirtschaft war sonntags (!) geschlossen, aber die Wirtin schenkte mir (wohl aus Mitleid) einen Apfel, hamm. Hafenlohrtal abwärts, kannte ich schon vom letzten WE, Hafenlohr, Marktheidenfeld, fränkische Platte über Birkenfeld, Johannishof, Greußenheim und über Zell entlang des Mains zurück nach Würzburg. Ca. 80 km, Fahrzeit ca. 5h. Zur Belohnung gab’s wieder mal eine kalte Buttermilch aus dem eigenen Kühlschrank. Schön war’s!

Radtour: Bayerischer Spessart, Nord (2020)

Tag 1: Los ging’s am frühen Nachmittag entlang des Mains bis nach Gemünden, von dort weiter Richtung Norden entlang des Flüsschens Sinn über Rieneck nach Burgsinn. Ab hier Richtung Osten zuerst entlang der Aura, ab Fellen entlang der Fellach (Fella) zuerst leicht, dann immer steiler bergan bis zur Bayerischen Schanz, einer Ausflugsgaststätte, zwar auf der Anhöhe, aber wegen der vielen Bäume leider ohne Aussicht. Nach einem Radler, bergab über ausgeschilderte Waldwege nach Frammersbach, einmal quer durch den Ort und über den Fuhrmannsweg wieder rauf zur gegenüberliegenden Kreuzkapelle. Von da Abfahrt Richtung Habichsthal / Wiesthal. Dort hatte ich im Wiesthaler Hof ein Zimmer reserviert. Ca. 60 km, Fahrtzeit ab Gemünden ca. 3h.

Den Wiesthaler Hof kannte ich von der zweiten Etappe meiner MSP-Umrundung als Fahrradblogger (2017). Damals war ich dort mutterseelenallein, weil in Frammersbach zeitgleich ein großes Volksfest mit Bierzelt und Blasmusik stattfand und alle Dorfbewohner ausgeflogen waren. Der etwas hyperaktive Wirt Kuni war seinerzeit der einzige, mit dem ich sprechen konnte. Er wusste nicht, dass ich nun drei Jahre später wieder vorbeikommen würde, aber während ich noch mit dem Fahrrad um die Ecke in den Hof bog, erkannte er mich und begrüßte mich schon von weitem mit meinem Namen. Ich war beeindruckt. Er stellte mich schnell allen (!) seinen Gästen vor, machte dabei nebenbei ein paar politisch unkorrekte Witze, die aber gut ankamen, zeigte mir mein Zimmer (Dusche!) und ließ seine Frau aus dem entfernt gelegenen Wohnhaus kommen, die ein Essen für mich und ein paar andere zubereiten sollte. Apfelschorle und Salat für mich, alle anderen tranken Bier, aßen Schnitzel und / oder Wurschtsalat, auch lecker, aber für mich zu schwer. Vom Bürgermeister, der zufälligerweise neben mir saß, erfuhr ich, dass am Abend ein Open Air stattfinden sollte, wegen Genehmigungsproblemen war das Konzert kurzerhand zur Privatfeier erklärt worden und somit wieder alles in Ordnung. Waren sowieso nur Wiestahler da und natürlich ich, denn ein Konzert mit Dorfrockern und Spessartpunks lasse ich mir nicht entgehen.
War ein nettes Konzert mit zusammengewürfelten Musikern der Region, das Repertoire bestand ausschließlich aus Rock- und Hardrockklassikern der 1970er und 80er. Weder Grunge, Neo-Punk, geschweige denn irgendwelche Musik des 21. Jahrhundert scheinen in Wiesthal beliebt oder wenigstens bekannt zu sein. Auf der Bühne nur Männer, im Publikum hauptsächlich Männer, die Frauen durften bedienen, klassische Rollenverteilung. 23.00 Bettruhe für mich.

Tag 2: 8.30 Frühstück, 9.15 Abfahrt Richtung Süden entlang der Bahngleise nach Neuhütten, von da Aufstieg in den Hochspessart zum seit Jahren geschlossenen Bischborner Hof, lange Abfahrt nach Lichtenau, für’s Mittagessen war’s noch zu früh, also weiter entlang der Hafenlohr nach Hafenlohr, von da über die Mainbrücke nach Marktheidenfeld, kurze Trinkpause.
Weiter ging’s über die Mainfränkische Platte nach Birkenfeld von da über den Johannishof nach Greußenheim, an Hettstadt vorbei, Abfahrt nach Zell und entlang des Mains zurück nach Würzburg. Ca. 70 km, Fahrzeit ca. 4h. Zur Belohnung gab’s wieder mal eine kalte Buttermilch aus dem eigenen Kühlschrank. Schön war’s!

Nashville & Austin: Jedd Hughes & Waylon Payne

Nach einem einjährigen USA-Aufenthalt als Jugendlicher reiste ich im Frühjahr 2004 erstmals als Erwachsener (volljährig, mit Kreditkarte & Führerschein) nach Amerika. War es beim ersten Mal noch reiner Zufall gewesen, wo ich letztendlich gelandet war (Ohio & Oklahoma), so suchte ich mir dieses Mal meine Reiseziele mit Bedacht aus, es sollten derer zwei sein. Zuerst die Music City USA, Nashville, Tennessee und danach im Direktflug nach Austin, Texas, wo während meines Aufenthalts die Musik- und Medienkonferenz SXSW stattfinden sollte.

Nashville war für mich ein musikalischer Rausch. Überall wohin man schaute und hörte Musik, Musiker, Musikläden, Musikbegeisterte. Egal ob im damals angesagten East Nashville oder dem abgeschmackten Broadway, in Diners oder Museen, in Coffeeshops, Kneipen oder Einkauhscentern, überall drehte es sich immer nur um das eine: Musik. Schon mittags lockte Live-Musik die Besucher von den Straßen in die Bars und an die Theken. Im 45-Min-Takt spielten und wechselten hier namenlose Bands bis zum Abend und tief in die Nacht. Zuhörer brüllten Songwünsche nach vorn, die gegen ein kleines Trinkgeld selbstverständlich von der Countrycombo erfüllt wurden. Einige Zuhörer hatten sich bereits Mut angetrunken, gingen selbst vor zur Bühne, stellten sich ans Mikro und sangen eine Nummer, während die Band sie dezent begleitete. Die Lieder kannten die Musiker anscheinend alle und falls doch nicht, gab man sich hintenherum Zeichen oder rief sich, während der Song bereits lief, kleine Hinweise zu.

Ich wechselte abends von den ruppigen Kneipen in die Konzertsäle. An einem Abend im Exit In traten wieder einmal mehrere Newcomer Bands hintereinander auf, deren Namen ich allesamt nicht kannte. Einer davon war der australische Countrygitarrist und Sänger Jedd Hughes, der bereits einige Jahre zuerst in Texas, dann in Nashville lebte und es jetzt unter eigenem Namen versuchte. Sein passend betiteltes Debutalbum „Transcontinental“ war soeben erschienen und er spielte – wie in einer solchen Karrierephase üblich – jeden Gig, den er kriegen konnte, um sein Werk zu promoten. Seine erste Single (ja, so nannte man das früher) war „High Lonesome“. Er war sympathisch, charismatisch und ein außerordentliches Talent, spielte Gitarre wie ein junger Gott. Seine Show dauerte 45 Min, dann musste er die Bühne räumen und eine andere Band gab ihr bestes. Mir hatte seine Show gut gefallen und ich merkte mir den Namen.

Einige Tage später nahm ich einen Flieger nach Austin, Texas. Ich übernachtete im German House einer chaotischen Studentenverbindung, deren lose Mitglieder eine große, alte Villa bewohnen durften. Morgens vertrieb ich mir die Zeit mit irgendwas, nachmittags ging’s los zu den Konzerten, erst die unbekannten Warm-Up-Bands, zu späterer Stunde die namhaften Musiker mit ihren Bands. Im Fox & Hound war Jedd Hughes angekündigt, was für ein Zufall, klar, dass ich da nochmal hinging, die Show war auch beim zweiten Mal hervorragend. Nach ihm kam Waylon Payne, auch er hatte gerade sein Debut „The Drifter“ veröffentlicht und war auf Promotiontour. Payne ist der Sohn des Gitarristen Jodi Payne und der Countrysängerin Sammi Smith, kommt quasi aus einer Countrydynasty, denn der Vater spielte Gitarre für Willie Nelson, seine Mutter sang für Waylon Jennings (sein Pate, daher der Vorname). Payne sieht aus wie James Dean, hat eine bewegte Drogenvergangenheit und hat es als Homosexueller innerhalb der USA-Countryszene vermutlich nicht immer leicht gehabt. Vielleicht sind seine Songs und seine Musik genau deswegen so tiefgründig und bewegend.

Als ich wieder nach Hause flog, hatte ich die Alben der beiden Singer/Songwriter beide im Gepäck und hörte die danach viele Monate in heavy rotation, damals noch vorzugsweise beim Autofahren. Als ich mich sattgehört hatte, fragte ich mich, wann wohl jeweils das Nachfolgealbum erscheinen würde, doch da kam nie was, weder vom einen, noch vom anderen. Payne hatte noch zwei gute, aber obskure Auftritte als Schauspieler, als Jerry Lee Lewis in „Walk the Line“ (2005) und als Hank Garland in „Crazy“ (2007), danach jahrelang buchstäblich nichts mehr. Fünfzehn Jahre später haben die beiden fast gleichzeitig, aber vollkommen unabhängig voneinander ihr jeweils zweites Album unter eigenem Namen veröffentlicht. Jedd Hughes: „West“ (2019) und Waylon Payne: „Blues Eyes, the Harlot, the Queer, the Pusher & Me”. Hughes konnte schon einen kleinen Erfolg mit seiner ersten Single „Back to You“ verbuchen, die mich aber leider nicht so anspricht, wie sein früheres Material.

Waylon Payne veröffentlicht sein zweites Album in vier Akten (I-IV) im Monatsrhythmus, drei sind bereits erschienen, eines steht noch aus. Er schlägt in dieselbe musikalische Kerbe wie früher und fsetzt stilistisch nahtlos an, als wenn nur 1-2 Jahre seit seinem Debut vergangen wären.

Keep on keeping on, Cowboys, und lasst mich bis zum nächsten Album nicht wieder 15 Jahre warten!

Radtour: Jagst, Wörnitz, Tauber (2020)

Tag 1: Los ging’s in aller Herrgottsfrühe noch vor Sonnenaufgang. Anfahrt mit dem Zug bis Osterburken. Vom Bahnhof erstmal Kaltstart bergauf, raus aus dem Tal, auf die Höhe und über die A81 Richtung Hohenlohe. Über Ravenstein, Ober- und Unterkessbach eine ungeplante Schleife zum eigentlichen Beginn der Zweitagestour nach Jagsthausen. Von da aus immer am Flüsschen entlang in Schlangenlinien gen Osten. Kloster Schöntal, Krautheim, Dörzbach, Mulfingen. Anfangs noch im ersten Licht des Tages, dann kam immer mehr die Sonne raus an diesem sehr heißen Tag, jeder Schatten war willkommen. In den Dörfern und Örtchen nicht viel los, hier und da ein Großmütterchen am Werkeln oder eine Katze, die durch die Gärten streunt, ansonsten viel Ruhe und ländliches Idyll. Die Gaststätten haben vormittags alle noch geschlossen und sowieso nicht an jedem Wochentag geöffnet. Einige Betreiber stellen Kühlschränke zur Selbstbedienung auf, daneben eine offene Kasse mit Wechselgeld, da kann man dann auf einer Bank mit einem kühlen Getränk sitzen und freut sich über das Vertrauen, das einem als fremdem Durchreisenden entgegengebracht wird. Ab Langenburg dann immer weniger Schatten, Route liegt auf einfachen Landstraßen mit sehr wenig Verkehr. Man begegnet mehr Radlern als Autos, allerdings fahren die meisten flussabwärts, kamen mir also entgegen. Bei Leofels unter sengender Mittagssonne ein heftiger, unmotivierter Anstieg ins Abseits, anscheinend ist eine Wegführung entlang der Jagst hier nicht möglich, das kostet ordentlich Kraft nach mehreren Stunden Fahrt in der Hitze. Kirchberg an der Jagst dann zur Belohnung ein beschauliches Städtchen. Von da nördlich entlang von Crailsheim und über den Kreßberg zur alten Handelsstadt Dinkelsbühl in Mittelfranken, Bayern. Hier Unterkunft, Abendessen und Übernachtung.

Tag 2: Um 7.00 Abfahrt Richtung Norden, entlang des Wörnitz-Radweges, sehr flach und kilometerweit durch kleinste Siedlungen, die kaum voneinander zu unterscheiden sind, unter der A6 durch bis zum Ort Wörnitz. Hier über die A7 und direkt rauf zur europäischen Wasserscheide, wo sich für jeden gefallenen Regentropfen knapp entscheidet, ob er Richtung Südosten via Donau ins Schwarzen Meer fließt oder Richtung Nordwesten via Main-Rhein in die Nordsee. Ich rolle ins Tal und nehme die zum Radweg umfunktionierte, alte Bahngleisstrecke nach Rothenburg. Hier vormittags um 9.00 noch alles wie ausgestorben, nicht mal einen kleinen Snack kann man ergattern, also weiter hinab ins Taubertal. Kurz danach kehre ich kurz Unter der Linde ein. Die Wirtin, der ich bei dieser Gelegenheit wie vereinbart Infomaterialien meiner Band vorbeibringe, räumt gerade Getränke ein, begrüßt mich freundlich und spendiert mir zur Belohnung ein kühles Getränk meiner Wahl (Weizen alkoholfrei), ich nehme dankend an. Weiter bis zum Ziel meiner Tour wird es kaum noch Gelegenheit geben, so einfach und schnell eine flüssige Wegzehrung zu bekommen. Entlang der Tauber zuerst Radweg, der wird allerdings bald immer bergiger, also Wechsel auf die Landstraße, kaum von Autos befahren, also kein Problem, da lässt sich Strecke machen. Creglingen, Bieberehren und rauf in den Ochsenfurter Gau über den Gaubahnweg, der auch mal eine Schienenstrecke war, also eine verträgliche Steigung vorweist. Oben dann eine Hitzewand, es ist kurz vor Mittag und weit breit kein Schatten. Über Acholshausen, Darstadt, Fuchsstadt, Rottenbauer über die Felder war der Plan, aber kein guter bei dieser brutalen Hitze. Ich nehme ab Fuchsstadt wieder die Landstraße, weil sie mehr Schatten bietet. Heidingsfeld und den letzten Teil entlang des Mains direkt nach Würzburg. Zur Belohnung gibt’s eine kalte, lang abgelaufene Buttermilch aus dem eigenen Kühlschrank. Schön war’s!