Radtour: Bayerischer Spessart, Nord (2020)

Tag 1: Los ging’s am frühen Nachmittag entlang des Mains bis nach Gemünden, von dort weiter Richtung Norden entlang des Flüsschens Sinn über Rieneck nach Burgsinn. Ab hier Richtung Osten zuerst entlang der Aura, ab Fellen entlang der Fellach (Fella) zuerst leicht, dann immer steiler bergan bis zur Bayerischen Schanz, einer Ausflugsgaststätte, zwar auf der Anhöhe, aber wegen der vielen Bäume leider ohne Aussicht. Nach einem Radler, bergab über ausgeschilderte Waldwege nach Frammersbach, einmal quer durch den Ort und über den Fuhrmannsweg wieder rauf zur gegenüberliegenden Kreuzkapelle. Von da Abfahrt Richtung Habichsthal / Wiesthal. Dort hatte ich im Wiesthaler Hof ein Zimmer reserviert. Ca. 60 km, Fahrtzeit ab Gemünden ca. 3h.

Den Wiesthaler Hof kannte ich von der zweiten Etappe meiner MSP-Umrundung als Fahrradblogger (2017). Damals war ich dort mutterseelenallein, weil in Frammersbach zeitgleich ein großes Volksfest mit Bierzelt und Blasmusik stattfand und alle Dorfbewohner ausgeflogen waren. Der etwas hyperaktive Wirt Kuni war seinerzeit der einzige, mit dem ich sprechen konnte. Er wusste nicht, dass ich nun drei Jahre später wieder vorbeikommen würde, aber während ich noch mit dem Fahrrad um die Ecke in den Hof bog, erkannte er mich und begrüßte mich schon von weitem mit meinem Namen. Ich war beeindruckt. Er stellte mich schnell allen (!) seinen Gästen vor, machte dabei nebenbei ein paar politisch unkorrekte Witze, die aber gut ankamen, zeigte mir mein Zimmer (Dusche!) und ließ seine Frau aus dem entfernt gelegenen Wohnhaus kommen, die ein Essen für mich und ein paar andere zubereiten sollte. Apfelschorle und Salat für mich, alle anderen tranken Bier, aßen Schnitzel und / oder Wurschtsalat, auch lecker, aber für mich zu schwer. Vom Bürgermeister, der zufälligerweise neben mir saß, erfuhr ich, dass am Abend ein Open Air stattfinden sollte, wegen Genehmigungsproblemen war das Konzert kurzerhand zur Privatfeier erklärt worden und somit wieder alles in Ordnung. Waren sowieso nur Wiestahler da und natürlich ich, denn ein Konzert mit Dorfrockern und Spessartpunks lasse ich mir nicht entgehen.
War ein nettes Konzert mit zusammengewürfelten Musikern der Region, das Repertoire bestand ausschließlich aus Rock- und Hardrockklassikern der 1970er und 80er. Weder Grunge, Neo-Punk, geschweige denn irgendwelche Musik des 21. Jahrhundert scheinen in Wiesthal beliebt oder wenigstens bekannt zu sein. Auf der Bühne nur Männer, im Publikum hauptsächlich Männer, die Frauen durften bedienen, klassische Rollenverteilung. 23.00 Bettruhe für mich.

Tag 2: 8.30 Frühstück, 9.15 Abfahrt Richtung Süden entlang der Bahngleise nach Neuhütten, von da Aufstieg in den Hochspessart zum seit Jahren geschlossenen Bischborner Hof, lange Abfahrt nach Lichtenau, für’s Mittagessen war’s noch zu früh, also weiter entlang der Hafenlohr nach Hafenlohr, von da über die Mainbrücke nach Marktheidenfeld, kurze Trinkpause.
Weiter ging’s über die Mainfränkische Platte nach Birkenfeld von da über den Johannishof nach Greußenheim, an Hettstadt vorbei, Abfahrt nach Zell und entlang des Mains zurück nach Würzburg. Ca. 70 km, Fahrzeit ca. 4h. Zur Belohnung gab’s wieder mal eine kalte Buttermilch aus dem eigenen Kühlschrank. Schön war’s!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.