Noten: „Präludien“ von Monika Twelsiek (Hg.)

Monika Twelsiek hat für das Notenheft „Präludien“ 40 facettenreiche Klaviervorspiele aus fünf Jahrhunderten zusammengestellt und stellenweise mit Fingersätzen versehen. Die stilistische Spanne der Auswahl beginnt im deutschen Barock mit Komponisten wie Fischer, Kuhnau, Händel und viel J.S. Bach, führt über die europäische Romantik mit Komponisten wie Chopin, Kirchner, Debussy über die klassische Moderne mit Komponisten von Satie, Skrjabin, Rachmaninoff und reicht bis in populäre Stile wie Jazz und Pop von Komponisten wie Gershwin, Pütz oder Kapustin.

Damit ist eine breitgefächerte und ansprechende Auswahl gelungen, die genreübergreifend etliche Klassiker und auch einige Exoten in chronologischer Reihenfolge versammelt und gut les/spielbar aufbereitet. Ein Schwierigkeitsgrad wird nicht angegeben, die Stücke eignen sich für Anfänger ab ca. dem 2. Unterrichtsjahr bis zur Mittelstufe.

Es hätten neben der vorliegenden Auswahl noch viele andere, evtl. interessantere Quellen gegeben, die das Heft aufgewertet hätten. Insbesondere im Bereich Jazz und Pop vermisst man schmerzlich wirkliche Erneuerer wie Oscar Peterson („Jazz Exercises, Minuets, Etudes & Pieces“), Chick Corea („Children‘s Songs“) oder Chilly Gonzalez („Solo Piano“), deren Kleinkompositionen die Sammlung noch bereichern hätten können. Aber man bekanntlich nicht alles haben.

Das Heft umfasst folgende Werke:
Praeludium harpeggiato C-Dur (J.C.F. Fischer)
Präludium G-Dur (J. Kuhnau)
Troisième Prélude g-Moll (F. Couperin)
Prélude G-Dur (G.F. Händel)
Präludium F-Dur (J.S. Bach)
Präludium C-Dur (J.S. Bach)
Präludium e-Moll (J.S. Bach)
Präludium d-Moll (J.S. Bach)
Präludium e-Moll (J.S. Bach)
Präludium c-Moll (J.S. Bach)
Präludium No. 1 C-Dur (J.S. Bach)
Präludium No. 21 B-Dur (J.S. Bach)
Prelude c-Moll (J. N. Tischer)
Prélude C-Dur (H. Bertini)
Prélude F-Dur (H. Bertini)
Prélude e-Moll (F. Chopin)
Prélude h-Moll (F. Chopin)
Prélude A-Dur (F. Chopin)
Prélude Des-Dur (‚Regentropfen‘) (F. Chopin)
Prélude c-Moll (F. Chopin)
Prélude pour Mademoiselle Lili op. 119/10 (S. Heller)
Prélude op. 150/10 (S. Heller)
Präludium op. 65/1 (T. Kirchner)
Präludium op. 65/3 (T. Kirchner)
Präludium op. 65/5 (T. Kirchner)
Des pas sur la neige (C. Debussy)
La Fille aux cheveux de lin (C. Debussy)
Minstrels (C. Debussy)
Véritables Préludes Flasques (E. Satie)
I Sévère réprimande
II Seul à la maison
III On joue
Prélude op. 9 No. 1 (A. Skrjabin)
Prélude op. 11 No. 4 (A. Skrjabin)
Prélude op. 11 No. 10 (A. Skrjabin)
Prélude op. 11 No. 23 (A. Skrjabin)
Prélude op. 3/2 (S. Rachmaninoff)
Prélude No. 3 (G. Gershwin)
Interlude (E. Pütz)
Pop Prelude (R. Mohrs)
Jazz Prelude No. 4 (N. Kapustin)

Fazit: „Präludien“ ist eine sehr gelungene Zusammenstellung für lernende Pianisten mit einem Faible für Kleinkompositionen. Wer auf angenehme Weise durch verschiedene Pianokompositionsstile präludieren will, liegt hier genau richtig. Man bekommt anregende und vielfältige Musiknoten für übersichtliches Geld, eine gute Investition.

Das broschierte Heft, erscheint bei Schott und kostet 18 €.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.