Über vielversprechende Hoffnungen

„Er war eine vielversprechende Hoffnung, mehr allerdings auch nicht. Eine von vielen Hoffnungen, die im Sande verlaufen, vom Winde verweht, vom Pech geschlagen, von der Muse in den Arsch getreten. Am Talent hatte es nicht gelegen, es ist ein Irrglaube, dass sich die größten Talente durchsetzen. Meist setzen sich diejenigen durch, die es am meisten wollen. Er hatte seine Chance, und er hat sie nicht genutzt, verschlafen, verdaddelt. Vielleicht hatte auch das Fünkchen Glück gefehlt, hätte es den Nerv treffen müssen, den Zeitgeist – was auch immer das sein mag. Viele sind berufen, wenige nur auserwählt. Er hatte genug Ohrfeigen bekommen, genug Nieten gezogen, er braucht das nicht mehr. Die ruhmreichen Tage, sie währten nur kurz, und sie führten zu nichts.“

Heinz Strunck: “Es ist immer so schön mit dir” (2021), S. 100/101

Ein Gedanke zu „Über vielversprechende Hoffnungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.