Läuft so (KW15/2021)

Während sich die Gesellschaft von einem Lockdown zum nächsten hangelt, gehen die Produktionsarbeiten immer weiter. Allerdings werden sie kleinteiliger, weil passend zum allgemeinen Trend weniger Album- und stattdessen immer mehr Einzeltrack-Veröffentlichungen in noch dazu immer kürzeren Abständen produziert werden. Ein Track im Monat und am besten noch ein Video oder eine B-Seite dazu sollten es schon für einen Artist/Band/Projekt sein, sonst verschwindet man am hinteren Rand des Algorithmus, da wo es ganz dunkel und finster ist, am Rand der klingenden Scheibe, in der allerletzten Rille sozusagen. Da ich selbst mehrere Musikprojekte betreibe und zusätzlich noch eine Hand voll andere Musiker und deren Projekte betreue, kommen da im Monat schnell mal 8-10 Einzeltracks zusammen, also das Musikaufkommen, das man vor kurzer Zeit alle paar Jahre zusammengefasst in einem Album veröffentlicht hätte. Die Zyklen werden einfach immer kürzer und folgen immer schneller aufeinander, das Tempo ist alleine kaum noch steigerbar. Da ist schnelles und effektives Arbeiten angesagt. Das bedeutet vor allem zügige und treffsichere Beurteilungen vorzunehmen und mutige und richtige (!) Entscheidungen daraus abzuleiten. Man muss schnell erkennen, wann sich die Arbeit lohnt, ob man evtl. gerade einen Um- oder Irrweg geht oder ob es einen effektiveren Weg geben könnte um zu guten oder noch besseren Ergebnissen zu kommen. Dabei ist es von Vorteil, wenn man in der Vergangenheit vieles probiert hat, die schlimmsten Fehler schon begangen hat und aus ihnen gelernt hat. Nur umfangreiche Erfahrung macht einen zügigen, effektiven Workflow überhaupt möglich. Weiterlesen

Buch: „Vielleicht Hunsrück“ von Jürgen Roth

Auf Jürgen Roth wurde ich aufmerksam durch das äußerst empfehlenswerte Buch „Die Reise durch Franken“ (2014), das er zusammen mit dem mittelfränkischen Extrem-Kabarettisten Matthias Egersdörfer in Briefromanform verfasste. Da präsentierte er sich als sorgfältiger Rechercheur, aufmerksamer Beobachter und geistreicher Chronist der gemeinsamen Erlebnisse. „Die Reise“ war für Egersdörfer sein Debut als Buchautor, Roth dagegen schreibt und veröffentlicht bereits seit den späten 1990er Jahren in einer beachtlichen thematischen Breite. Als Abkömmling der Neuen Frankfurter Schule um Eckhard Henscheid („Trilogie des laufenden Schwachsinns“ (1973/77/78) sind immer wieder behandelte Themen seiner Betrachtungen: Fußball, Bier, Wurst, Wirtshauskultur, sowie Naturbetrachtungen und Vogelkunde. Er veröffentlicht regelmäßig kulturkritische und politische Beiträge in z.B. konkret, in der jungen neuen Welt, taz, Titanic und anderen Publikationen. Mit „Vielleicht Hunsrück“ (2020) hat Jürgen Roth ein Buch veröffentlicht, das er selbst in der Gattung Jahresroman verortet. „Man könnte sagen: ein Gegenwartsentwicklungsroman, ein Protokollroman, eine Fetzenroman, ein Lumpensammlungsroman. Oder: ein Journal.“ Weiterlesen

Über Künstler zweiter Reihe

„Gelernt wird am besten von Künstlern der zweiten Reihe, weil sie oft brillante Techniker sind und Handwerk das Einzige ist, was tatsächlich erlernbar ist. Die Genies machen mitunter haarsträubende Fehler, die aber von der Einzigartigkeit ihres Charakters vollends aufgewogen werden.

Martin Mosebach in: „Aggressionen sind mir lieber als Langeweile“ (SZ Magazin Nr. 9 / 2021, S. 14)

Gute Aussichten (KW09/2021)

In den letzten Wochen haben mich Fertigstellungen, Ankündigungen und Veröffentlichungen etlicher Singles und einer EP ziemlich auf Trapp gehalten. Daran hängt viel kniefieselige Arbeit, die Aufmerksamkeit und Konzentration braucht. Weil nichts mehr schief gehen sollte, werden alle Arbeitsschritte dreimal überprüft und am Ende noch einmal. Das ist gar nicht aufregend oder sexy, sondern vor allem sehr anstrengend. Das höchste der Gefühle ist dann, wenn am Ende nichts schief geht, nicht gerade ekstatisch.

Nebenher entstanden noch neue Single-Produktionen u.a. für Sandra Buchner und Grisu. Thilo Hofmann werkelt auch immer weiter unermüdlich und die Arbeiten für Musikstudenten und LoFiLu sind natürlich auch keine Selbstläufer, sondern brauchen immer wieder künstlerischen Input und Feinschliff. Mehrmals täglich setze ich mich mit Kopfhörern in meine Arbeitsecke um mal schnell was zu checken und merke 2-3h später, dass es doch viel länger dauerte als geplant. Die heiße Tasse Kaffee, die ich mir zu Beginn nebenhin stelle, ist da im Verlauf der Zeit längst kalt geworden und ich habe keinen einzigen Schluck davon genommen, weil mich die Arbeit so absorbiert hat. Eigentlich ja ein gutes Zeichen, aber auch sehr einseitig geistig / kreativ, nicht mal ein Instrument brauch ich diese Tage um Musik zu machen oder Arrangements und Mixe zu optimieren. Ist alles komisch geworden. Von außen betrachtet muss das seltsam aussehen, wenn ich stundenlang nur auf einen Bildschirm starre und hin und wieder an irgendwelchen Knöpfen drehe oder die Maus hin und herschiebe. Aber das ist gerade ein großer Teil meiner Arbeit.

Seit dieser Woche deutet sich an, dass sich meine Arbeits- und Wohnsituation etwas entspannen könnte: Ab 15. März sollen in Bayern die Schulen Präsenzunterricht im Wechsel anbieten. Hoffen wir mal, dass das auch wirklich so kommt. Nach bald drei Monaten im Lockdown mit sechs Personen, davon vier Kinder auf 100qm liegen die Nerven nämlich ziemlich blank. Allein bin ich quasi nur, wenn ich unter der Dusche stehe oder draußen spazieren gehe, alleine fühlen kann ich mich allenfalls, wenn ich Kopfhörer auf habe und die Zimmertür geschlossen ist oder wenn alle Kinder im Bett sind und ich schläfrig noch einen Film zu Ende gucke. Immerhin konnte ich in den letzten Tagen auch ein paar sonnendurchflutete Radtouren einbauen, das tat gut.

In den nächsten Wochen stehen einige neue Recording- und Video-Sessions an und zwar nicht alleine, sondern in Zusammenarbeit mit anderen Menschen! Nina C. Frenzel, Sandra Buchner, Simon-Phillip Vogel bereiten gerade Material für neue Aufnahmen vor. Bei Thilo Hofmann und Grisu Biernath stehen Videodrehs für bereits abgeschlossene Aufnahmen an. Selbst arbeite ich weiter an besonderen Tracks für LoFiLu und unter meinem eigenen Namen. Andrea Kneis hat einen weiteren Song von mir in einem DIY-Video vertanzt. Alles in Bewegung und bald auch wieder in Beziehung und Begegnung. Das sind doch gute Aussichten!

Über Happiness

„Happiness is bullshit. It’s the great myth of the late 20th century. You think Picasso was happy? You think Hemingway was? Hendrix? They were miserable shits. No art worth a damn was ever created out of happiness, I can tell you that much. Ambition, narcissism, sex, rage. Those are the engines that drive every great artist, every great man. A hole that can’t be filled. That’s why we’re all such miserabel assholes.“

(from the movie „Kodachrome“, 2018)

Buch: „Career Suicide“ von Bill Kaulitz

Bill Kaulitz? Wer ist das? Als Sänger und Frontmann der deutschen Schülerband Tokio Hotel, die er zusammen mit seinem Zwillingsbruder Tom gegründet hatte, wurde er mit „Durch den Monsun“ (2005) schlagartig berühmt. Es folgte das Debutalbum „Schrei“ (2005) und danach, tja, was kam eigentlich danach? Nun hat Kaulitz unter dem Titel „Career Suicide“ im zarten Alter von gerade mal 30 Jahren seine (erste?) Autobiographie vorgelegt. Weiterlesen

Über Zuversicht

„I won’t let you down, I will not give you up,
Gotta have some faith in the sound,
It’s the one thing that I’ve got,
I won’t let you down, so please don’t give me up,
Because I would really, really love to stick around, oh yeah.

Heaven knows I was just a young boy,
Didn’t know what I wanted to be, […]
But today the way I play the game is not the same, no way,
Think I’m gonna make myself happy. […]

I won’t let you down, I will not give you up,
Gotta have some faith in the sound,
It’s the one thing that I’ve got,
I won’t let you down, so please don’t give me up,
Because I would really, really love to stick around, oh yeah. […]“

(George Michael: „Freedom! ’90“, 1990)

Ständiger Aufbruch (KW02/2021)

Tja, das neue Jahr hat begonnen und was soll ich sagen? Nach dem Rekord-Output 2020 habe ich passend zu Feiertagen und aktuellem Lockdown seit Mitte Dezember eine generelle Pause eingelegt. Im Laufe der nächsten Wochen erscheinen zwar noch einige Singles, es sind aber alles Tracks, die längst fertiggestellt und ausgeliefert waren, quasi in der Schlange stehen bis sie nacheinander veröffentlicht sein werden. Eine gute Zeit um mal näher zu betrachten was ist, was geht, welche Wege man einschlagen will und wohin die eventuell führen könnten.

Konzerte finden ja schon lange und bis auf weiteres nicht statt, wenn auch eine Hand voll Buchungen ab Sommer 2021 vorliegen. Fühle mich gar nicht mehr als voller Performer, weil die Seite von mir einfach schon zu lange Brach liegt, auch wenn sie vermutlich schnell wieder zu aktivieren wäre. Instrumentalunterricht wieder ausschließlich per Videoschalte, nicht ideal, aber geht irgendwie und ist immerhin eine praktikable Alternative. In die Produzentenrolle inkl. Instrumentierung, Arrangement, Einspielen, Aufnehmen, Editierung, Mix und Master bin ich gut reingewachsen und habe mittlerweile auch passende musikstilistische Bereiche gefunden: LoFi, Trip Hop, Jazzbeats, Lounge, Ambient, Dub in kleinen akustischen Settings mit Gesang, Klavier, Cello, Strings, Beats, Synthbass. Besonders angenehm die Kollaborationen mit einem weiteren Partner / Partnerin, davon wünsche ich mit noch mehr, gerne auch über die Grenzen der Region oder des Landes hinaus.

Besonders angetan bin ich von der Kombination klassischer Popsongs/Jazzstandards mit LoFi-Beats und Synthbass. Dazu passen gealterte Samples und Cuts aus dem eigenen Fundus (z.B. Musikstudenten). Da will ich mehr machen, evtl. eine Remix-EP aus dem Produktionsrepertoire der Musikstudenten (EP: „Take Five“, 2015), da stehen bereits gute, eigene Aufnahmeanteile (Sax, Git) zur Verfügung. Die zusammen mit neuen, fetten Beats und Sounds, das stelle ich mir ganz gut vor, könnte unter MS erscheinen und würde vielleicht auch eine Zuhörerschaft erreichen, ohne dass ich die Band oder andere Musiker zu Aufnahmen einladen muss.

Ein ähnliches Treatment kann ich mir auch für eigene Songs (DS) vorstellen. So richtig zwingend fallen mir nämlich gerade keine neuen Songs ein. Und wenn, dann ist die Motivation das auszuarbeiten nicht gerade groß. Keine Konzerttermine, keine Band, kaum Reaktionen auf’s aktuelle Album („Still Here“, 2020) oder dazugehörige Videos, das zieht leider schon etwas den Stecker. Da ist die Neuinszenierung vorhandener Repertoirestücke eine attraktive Arbeit, weil sie Freude am kreativen Prozess bereitet, aber keine Kosten verursacht und man Erwartungen bei Einzelproduktionen nicht zu hoch steckt, sondern sich darüber freut, wenn ein paar Tausend Leute das hören und gut finden. Fertig.

Gerade arbeite ich an dem Gitarrenpart für einen viersätzigen ¾-Tango der Cellistin Nina Clarissa Frenzel, ein komplexes, aber eingängiges Stück (Tanz-)Musik in Duobesetzung. Cello wurde bereits im Oktober eingespielt. Dazu die Modernisierung eines Pop/Gospel/Piano-Songs im Duogesang mit der Würzburger Sängerin Sandra Buchner. Und schließlich ein klassischer Smooth-Jazz-Tune von Kenny Burrell für Sologitarre (unter der Flagge der Musikstudenten), weil die Erstellung von „Coffee Cold“ (2020) eine echte persönliche Herausforderung und Bereicherung gewesen ist. Wird alles im Frühjahr erscheinen, habe damit erstmal was zu tun. Was danach kommt, wird sich ergeben und werden wir sehen. Soweit bin ich mir ziemlich sicher!