Über vielversprechende Hoffnungen

„Er war eine vielversprechende Hoffnung, mehr allerdings auch nicht. Eine von vielen Hoffnungen, die im Sande verlaufen, vom Winde verweht, vom Pech geschlagen, von der Muse in den Arsch getreten. Am Talent hatte es nicht gelegen, es ist ein Irrglaube, dass sich die größten Talente durchsetzen. Meist setzen sich diejenigen durch, die es am meisten wollen. Er hatte seine Chance, und er hat sie nicht genutzt, verschlafen, verdaddelt. Vielleicht hatte auch das Fünkchen Glück gefehlt, hätte es den Nerv treffen müssen, den Zeitgeist – was auch immer das sein mag. Viele sind berufen, wenige nur auserwählt. Er hatte genug Ohrfeigen bekommen, genug Nieten gezogen, er braucht das nicht mehr. Die ruhmreichen Tage, sie währten nur kurz, und sie führten zu nichts.“

Heinz Strunck: “Es ist immer so schön mit dir” (2021), S. 100/101

Who is Saul Goodman?

„He’s the last line of defence for the little guy.
Are you getting sold down the river? He’s a life raft.
You getting stepped on, he’s a sharp stick.
You got Goliath on your back, Saul’s the guy with the slingshot.
He’s a righter of wrongs, he’s friend to the friendless.
That’s Saul Goodman.“

„Better call Saul“, Season 5, Episode 4: „Namaste“

Über Akzeptanz

Jesse: „You either run from things or you face them, Mr. White.“
Walter: „Now what exactly does that mean?“
Jesse: „I learned it in rehab. It’s all about accepting who you really are. I accept who I am.“
Walter: „And who are you?“
Jesse: „I’m the bad guy.“

„Breaking Bad“ („No Más“, Episode 1, Season 3), Jesse Pinkman & Walter White.

Über Neal Young

„Neil Young. Ein grummelnder Holzhacker. Musik wie ein schweres Baumwollhemd. Die Axt, die am Wald vorbeigetragen wird. Voller bester Übellaune am Feuer das Steak wenden. Fast etwas Fränkisches an ihm. […]

Er spuckt einem vor die Füße, zu Recht, seine Musik, die keine sein will. „Drifitin‘ Back“, das mit 28 Minuten längste Stück, das Neil Young jemals aufgenommen hat, schubst die Probenraumgitarre in die Boxen und läßt sie – unfrisiert, ungeflickt – wabern, schleichen, kreisen, schlieren, über einem schlurfenden, humpelnden, hingewurschtelten Rhythmus, der sich stolpernd als solcher verachtet und in seiner lächelnden Faulheit ganz okay einrichtet.

Ein Wort zur Hopp-hopp-Gesellschaft. Jede verquietschte Solonote haucht.“

Jürgen Roth in: „Vielleicht Hunsrück“ (2020), S. 374/75