Buch: „Alles ist gut“ von Helmut Krausser

AlleIstGutHelmut Krausser ist ein vielseitiger und fleißiger deutscher Schriftsteller, Dichter und Komponist. Seit 1989 verfasste er allein 13 Romane, mehrere Erzählungen, diverse Gedichtsammlungen, schrieb Bühnenwerke, Opernlibretti, Hörspiele, Tagebücher und Liedtexte. Darüber hinaus betätigt er sich als Komponist zeitgenössischer Kunstmusik und ambitionierter Schach- und Backgammonspieler. Für einige seiner literarischen Arbeiten wurde er mit renommierten Preisen ausgezeichnet. Im August 2015 erschien nun im Berlin Verlag sein neuester Roman „Alles wird gut“, der als Fortsetzung seines großen Erfolgs „Melodien“ (1993) angekündigt worden war, dessen Kenntnis aber keine Voraussetzung für die Lektüre der Neuerscheinung ist. Für diesen zweiten und abschließenden Teil hat sich Krausser mehr als 20 Jahre Zeit genommen, man kann aber wirklich nicht behaupten, dass er in der Zwischenzeit untätig gewesen wäre. Mit „Alles ist gut“ legt er einen äußerst originellen, eigenwilligen und phantasievollen Künstler-, Beziehungs- und Gesellschaftsroman vor.

Die Geschichte beschreibt einen entscheidenden Moment im Leben des verkannten Komponisten Marius Brandt. Ihm werden auf geheimnisvollen Wegen Notenblätter mit Melodiefragmenten zugespielt, die sein Interesse erwecken und die er in seine eigenen Kompositionen einarbeitet. Bei darauf folgenden Aufführungen werden damit im Konzertsaal unerwartet extreme Reaktionen auslöst, einige Hörer und auch andere Personen kommen dabei ums Leben. Neben dieser mysteriösen, äußerst spannenden Hauptgeschichte geht es nebenbei auch noch um das Verhältnis zu seiner amerikanischen Freundin June, seine ohnmächtige Position innerhalb des deutschen Musikkulturbetriebs, seine kulturpolitischen Ansichten (Zwölftonmusik, Adorno, Donaueschingen) und kompositionstechnische Arbeitsweisen der Hauptfigur Brandt. In einer Parallelhandlung wird über mehrere Jahrhunderte hinweg in der Erzählweise eines historischen Romans die voltenreiche Überlieferungsgeschichte der erwähnten Melodienaufzeichnungen erzählt. Die verschiedenen Handlungsstränge münden am Schluss in ein spektakuläres, surreales Finale. „Alles ist gut“ ist im besten Sinne ein inspirierter und inspirierender post-moderner Roman, der neben der hochamüsanten und fesselnden Geschichte einige sehr intelligente und meinungsstarke Exkurse abhandelt. Krausser zieht alle Register seines schreiberischen Könnens und brilliert mit überwältigendem Sprachwitz, geistreichem Storytelling, wohl platzierter Musikbetriebskritik und darüber hinaus mit einem tadellosen, sehr einnehmenden Stil. Kleine Leseprobe:

„Wenn man fleißig ist, kann man an einem Tag eine Minute Musik für kleines Orchester schreiben. Na, seien wir ehrlich. Wenn man richtig fleißig ist, also unter dem Einfluss von Drogen und Folterknechten steht, kann man auch zehn Minuten schaffen. Im Falle von Minimal Music wären es noch einige mehr, weil man vieles mit einem einzigen Mausklick kopieren kann. (…)“ (S. 27)

Fazit: Der Roman ist selbstbewusst, treffsicher, eigenständig, kurios, frech, mutig, verwirrend, psychologisch, narzisstisch, temporeich, drastisch, brutal, energisch und genau deswegen sehr empfehlenswert, für Kenner, Komponisten und Musiker Neuer Musik vermutlich besonders mitreißend bzw. amüsant.

„Alles ist gut“ erscheint im Berlin Verlag, hat 240 Seiten und kostet gebunden 20 €.

2 Gedanken zu „Buch: „Alles ist gut“ von Helmut Krausser

  1. hört sich gut an, spontan finde ich den titel auch super: Gebrauchsanweisung-für-den-FC-Bayern,
    habe vor langer zeit mal melodien gelesen, da spielt er auch schon mit dem thema beeinflussung durch musik, wird wohl mal wieder zeit was von ihm zu lesen, danke für dibb

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.