Noten: „Das Ding 5“ – Andreas Lutz & Bernhard Bitzel (Hg.)

Im April 2022 erschien bei Dux der fünfte Teil der Liederbuch-Reihe „Das Ding“ mit mehr als 400 populären Songs in zwei verschiedenen Formaten. Die beiden Herausgeber Andreas Lutz und Bernhard Bitzel haben mit ihren Popsong-Kompilationen im knackigen Songtext/Akkord-Format offensichtlich einen Nerv getroffen. Der erste Band (grün) der Reihe erschien offiziell im Jahr 2000 und war auf Anhieb sehr verbreitet und beliebt, kam im Gitarrenunterricht, auf der Skihütte und am Lagerfeuer zum Einsatz. Danach legten sie nach mit Teil 2 (rot) im Jahr 2005, Teil 3 (gelb) im Jahr 2008 und Teil 4 (blau) im Jahr 2012. Nun erscheint eben Teil 5 der Reihe, wieder mit mehr als 400 Songs und so liegen mittlerweile insgesamt mehr als 2000 Songs in der inzwischen typischen kompakten Niederschrift vor.

Gemeinsam ist allen Büchern der Reihe, dass sie in praktischer und stabiler Ringbindung erscheinen. Das macht das Um- und Rumblättern leichtgängig und schont die Buchseiten. Deckel und Boden sind aus festem Karton und mit Plastikfolie kaschiert, so dass auch in feucht-fröhlichen Runden nicht gleich Flecken kleben bleiben. Hilfreich auch das umfassende Inhaltsverzeichnis in dem nicht nur die Titel, sondern zusätzlich auch die erste Textzeile jedes Songs alphabetisch sortiert sind. Das erspart viel nervige Sucherei, wenn man den exakten Songtitel nicht parat hat, die ersten Worte aber vor sich hinsingen kann.

Die Auswahl der Stücke ist – im positiven Sinne – beliebig und dadurch ziemlich vielseitig. Schwerpunkte liegen auch bei dem nunmehr vorliegenden fünften Teil bei anglo-amerikanischer Popmusik (ab ca. 1970er) und aktuellem Deutschrock/Schlager/Liedermacher. Es sind erstaunlich viele aktuelle Songs dabei (u.a. von Adele, Billie Eilish, Bruno Mars, Camila Cabello, Ed Sheeran, One Republic), darunter auch etliche deutschsprachige Nummern (u.a. von Boss Hoss, Clueso, Cro, Element of Crime, Wincent Weiss). Wie bei den vorangegangenen Teilen sind auch wieder etliche Songs von den Ärzten, Toten Hosen, Westernhagen, Helene Fischer in die Sammlung aufgenommen worden, die anscheinend allesamt zu den Lieblingsbands/-musikern der beiden Herausgeber zählen. Für manche Interessenten etwas fragwürdig dürften die Songs von abgedroschenen Schlagersängern wie Andrea Gabalier, Flippers und Wolfgang Petry sein, aber vermutlich gibt es auch dafür einige begeisterte Abnehmer.

Teil 5 erscheint – wie alle anderen Teile auch – in zwei Ausgaben. Einmal die handliche DinA5-Ausgabe mit Texten und Akkorden und die großformatige DinA4-Ausgabe mit Texten, Akkorden und einem Leadsheet in traditioneller Notation, inkl. Stichnoten wichtiger instrumentaler Parts. Die Notationen sind allesamt korrekt, allerdings wurden die Lagen der Gesangstimmen hin und wieder oktavversetzt, sind also genaugenommen zu hoch oder zu tief aufgeschrieben.

Beiden Ausgaben ist gemein, dass versucht wurde, die Informationen jeweils auf eine Buchseite zusammenzufassen. Das hat zur Folge, dass die Schrift durchgehend ziemlich klein ist. Wer Probleme damit hat, muss fasst zwangsläufig großkopieren. Die „größere“ Ausgabe ist dafür leider keine Lösung, weil der zusätzliche Platz auf jeder Seite von der entsprechenden Notation eingenommen wird und die Texte deswegen dieselbe Größe haben wie in der kompakten DinA5-Ausgabe. Etwas ungünstig ist auch das Layout der DinA4-Ausgabe (mit Noten): Die Songs sind längs gegenüberliegend positioniert, so dass bei einem Wechsel von Song zu Song bei jeder aufgeschlagenen Buchseite eine komplette 180°-Drehung des Buches erforderlich ist.

Fazit: Wem die Songauswahl der vorangegangenen Teile der Songbook-Reihe gefallen hat, der wird auch diesmal wieder gut bedient. „Das Ding 5“ ist eine lohneswerte Ergänzung und man hat, wenn man Teil 1, 2, 3 und/oder 4 bereits besitzt, zudem den Vorteil, dass es innerhalb der Reihe keine Dopplungen gibt. Wer einfach nur bekannte Lieder singen und Akkorde dazu schrubben will bekommt mit Teil 5 eine gut zusammengestellte, abwechslungsreiche Auswahl moderner Popsongs inkl. einiger schöner Evergreens.

„Das Ding 5“ erscheint bei DUX und kostet 22,80 € (DinA5-Ausgabe) bzw. 32,80 € (DinA4-Ausgabe mit Noten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.