Frühes Frühjahr (KW07/2022)

Nun sind schon einige Wochen des neuen Kalenderjahres vergangen, der März steht vor der Tür und nach dunklen, kalten und wolkenverhangenen Monaten scheint ein frühes Frühjahr zu erwachen. Für mich persönlich waren die Tage seit dem Jahreswechsel durchwachsen, wenig Bewegung oder Abwechslung, kaum Anregung oder Inspiration, viel zuhause sitzen, zu viele Onlinekonferenzen, Internetvideos und Streamingfilme. Dazu waren Freunde, Teile der Familie und auch ich selbst malade, es hagelte Krankmeldungen und Absagen innerhalb der Schülerschaft, aber immerhin, langsam sieht man Licht am Ende des Tunnels. Die Welle ebbt ab, die vermaledeiten Zahlen gehen zurück, Maßnahmen werden sukzessiv zurückgenommen, alte Selbstverständlichkeiten treten wieder in Kraft, notorische Schwarzseher und Panikmacher finden immer weniger Gehör, Realisten und Optimisten kommen wieder durch und die Dinge scheinen sich zum Besseren zu wenden, gut so. Weiterlesen

Out now: „Einsamkeit im Februar“ – Markus Westendorf

Ab sofort ist die Doppel-Debut-Single „Einsamkeit zur Weihnachtszeit“ / „Frühling im Februar“ des Würzburger Stadtgraphikers Markus Westendorf auf allen gängigen Download- & Streamingportalen erhältlich (Amazon, Apple Music, Spotify).

Voc: Markus Westendorf, Git, Org, Beat & BVoc: Dennis Schütze, EBass & BVoc: Thilo Hofmann. Rec, Mix, Master: Dennis Schütze (2022).

Ausblick 2022

Tracks & Musikvideos (Jan-Mar 22)
Der Trend geht wegen der wachsenden Dominanz der Streamingdienste eindeutig weg von Konzerten, Alben und Videos, hin zu zügigen Einzeltrackproduktionen (Singles), unaufwändigen Clips & die Platzierung in Playlisten. Das bietet bisher ungeahnte Chancen, Perspektiven und eine ganz andere Zuhörerschaft. Plattformübergreifende Zugriffszahlen von mehreren Zehn- oder Hunderttausend sind durchaus erreichbar. Auch 2022 erscheinen weiterhin mehrmals im Monat neue Tracks, kurz bevor stehen:

Sandra Buchner: „RoSa“ (EP), LoFiLu: „Rumble“ (Single), Markus Westendorf: “Einsamkeit im Februar” (EP), Thilo Hofmann & Mandy Stöhr: “Calm After the Storm” (Single), Dennis Schütze: „This is it” (Single)

Reise/Touren/Fahrten (Frühjahr/Sommer 2022)
Interkontinentale Reisen sind nicht geplant, stattdessen mehrtägige (Rad-) touren, auch in europäische Nachbarländer (Österreich, Tschechien, Polen, Frankreich?, Italien?). Nach den ausgedehnten Touren von 2021 wäre mal eine Alpenüberquerung dran, mal sehen.

Weitere Produktionen
Über die genannten Veröffentlichungen hinaus kommt es sicher zu weiteren Aufnahmen & Produktionen in Eigenregie und für andere. Vermutlich keine Alben, eher EPs und Einzeltracks. Anstehen tut allerdings das Album “Dennis Schütze: Early Works” in kleiner Besetzung mit frühen, bisher unveröffentlichten Songs, wurden schon gesichtet und eine Vorauswahl getroffen, reicht evtl. für zwei Alben. Unabhängig davon gerne auch klassische akustische Aufnahmen, Soundscapes und Filmmusik. Wir werden sehen, was sich ergibt. Stay tuned!

Abschließend möchte ich mich für Eure Unterstützung und Interesse bedanken und ein gesundes, erfolgreiches und gutes Jahr 2022 wünschen.
Mit den allerherzlichsten Grüßen
Dennis Schütze

Dennis Schütze Blog [Pop Musik Kultur]
Youtube Channel
Spotify Artist

Radtour: Kaiserslautern – Würzburg, Rückfahrt (2021)

Die vierte Etappe startete mit einer Regionalzugfahrt zurück Richtung Osten über den regenverhangenen Pfälzer Wald. Wollte ich nicht noch mal im Regen durchqueren. Ausstieg in Neustadt an der Weinstraße, Power Ride entlang der Bundesstraße nach Speyer, Überquerung des Rheins auf der autofreien, noch im Umbau befindlichen Brücke. Hockenheim, Reilingen, St. Leon-Rot, von da südliche Richtung nach Bruchsaal, Abkürzung über Ubstadt, Kraichtal, Oberacker nach Bretten. Dort freundlicher Empfang bei Jan Hees, Drummer und Mixer, der allermeisten DS-Produktionen. Etwas Arbeit an einer aktuellen Produktion im Studiokeller, ansonsten Essen und viele Gespräche und Geschichten mit Frau / Familie.

Die fünfte Etappe startete mit einer Zugfahrt über Eppingen und Heilbronn. Tagesstart in Waldenburg, von da durch die nördliche Hohenlohe über Künzelsau (Kochertal) und Mulfingen (Jagsttal) nach Niederstetten und Endspurt bergauf nach Wermutshausen. Hier Treffen mir der eigenen Frau und Abendessen, Likörprobe und Übernachtung in unserem Keltenhof.

Die sechste Etappe startete ebendort, Abfahrt über Laudenbach nach Weikersheim, von dort Tauber aufwärts über Röttingen nach Bieberehren, Aufstieg in den Ochsenfurter Gau, Durchfahrt und Abfahrt ins Maintal, von dort über Winterhausen zurück in sonnige Würzburg.

War meine dritte längere Tour innerhalb von gerade mal vier Wochen, diesmal ca. 450 km. Keine Pannen, keine Unfälle, nicht groß verfahren, größtenteils schöne Strecke, aber ziemlich anspruchsvoll.

Radtour: Würzburg – Kaiserslautern, Hinfahrt (2021)

Anfang September 2021 bin ich mit dem Rad in sechs Tagen eine Rundtour von Würzburg am Main nach Kaiserslautern und wieder zurückgefahren. Anlass für die Unternehmung war ein Besuch bei einer alten Freundin in der Pfalz, dazu kamen noch weitere Stationen mit schönen Begegnungen.

Hinfahrt:
Los ging’s am ersten Tag nachmittags die mir vertraute Radwegstrecke von Würzburg über Höchberg, Uettingen, Holzkirchen nach Bettingen an den Main, von da entlang des geschwungenen Flusses nach Wertheim und weiter nach Miltenberg, dort Übernachtung im Anker (Kult!).

Die zweite Etappe führte zuerst nach Amorbach, von da immer weiter hinauf in den südlichen Odenwald, rauf und vorbei am Dreiländereck (Bayern, BW, Hessen) nah an den ehemaligen Limes, von da abwärts nach Eberbach an den Neckar, flussabwärts vorbei an Neckarsteinach und Neckargemünd bis zum schönen Heidelberg. Dort Besuch, Abendessen und inspirierendes Kulturprogramm bei einem musikbegeisterten Freund aus alten Zeiten.

Die dritte Etappe startete mit einer kurzen Zugfahrt von Heidelberg nach Ludwigshafen. Start am dortigen HBF, dem traurigsten Ort westlich des Rheins, schnell raus Richtung Westen nach Maxdorf und weiter durch flache (!) Weinfelder nach Bad Dürkheim. Von dort harter und gnadenloser Anstieg in der Pfälzer Wald nach Frankenstein und Hochspeyer, dann Abfahrt nach Kaiserslautern, einer Stadt, die gar nicht royal, sondern post-industriell vernachlässigt anmutet, Einfahrt entlang von Kasernengebäuden und Friedhof, passt ja gut zusammen. Herzlicher Empfang bei der alten Freundin in der Stadt, dem eigentlichen Ziel dieser Tour, gesprächsreicher Nachmittag und Abend.