Ständiger Aufbruch (KW02/2021)

Tja, das neue Jahr hat begonnen und was soll ich sagen? Nach dem Rekord-Output 2020 habe ich passend zu Feiertagen und aktuellem Lockdown seit Mitte Dezember eine generelle Pause eingelegt. Im Laufe der nächsten Wochen erscheinen zwar noch einige Singles, es sind aber alles Tracks, die längst fertiggestellt und ausgeliefert waren, quasi in der Schlange stehen bis sie nacheinander veröffentlicht sein werden. Eine gute Zeit um mal näher zu betrachten was ist, was geht, welche Wege man einschlagen will und wohin die eventuell führen könnten.

Konzerte finden ja schon lange und bis auf weiteres nicht statt, wenn auch eine Hand voll Buchungen ab Sommer 2021 vorliegen. Fühle mich gar nicht mehr als voller Performer, weil die Seite von mir einfach schon zu lange Brach liegt, auch wenn sie vermutlich schnell wieder zu aktivieren wäre. Instrumentalunterricht wieder ausschließlich per Videoschalte, nicht ideal, aber geht irgendwie und ist immerhin eine praktikable Alternative. In die Produzentenrolle inkl. Instrumentierung, Arrangement, Einspielen, Aufnehmen, Editierung, Mix und Master bin ich gut reingewachsen und habe mittlerweile auch passende musikstilistische Bereiche gefunden: LoFi, Trip Hop, Jazzbeats, Lounge, Ambient, Dub in kleinen akustischen Settings mit Gesang, Klavier, Cello, Strings, Beats, Synthbass. Besonders angenehm die Kollaborationen mit einem weiteren Partner / Partnerin, davon wünsche ich mit noch mehr, gerne auch über die Grenzen der Region oder des Landes hinaus.

Besonders angetan bin ich von der Kombination klassischer Popsongs/Jazzstandards mit LoFi-Beats und Synthbass. Dazu passen gealterte Samples und Cuts aus dem eigenen Fundus (z.B. Musikstudenten). Da will ich mehr machen, evtl. eine Remix-EP aus dem Produktionsrepertoire der Musikstudenten (EP: „Take Five“, 2015), da stehen bereits gute, eigene Aufnahmeanteile (Sax, Git) zur Verfügung. Die zusammen mit neuen, fetten Beats und Sounds, das stelle ich mir ganz gut vor, könnte unter MS erscheinen und würde vielleicht auch eine Zuhörerschaft erreichen, ohne dass ich die Band oder andere Musiker zu Aufnahmen einladen muss.

Ein ähnliches Treatment kann ich mir auch für eigene Songs (DS) vorstellen. So richtig zwingend fallen mir nämlich gerade keine neuen Songs ein. Und wenn, dann ist die Motivation das auszuarbeiten nicht gerade groß. Keine Konzerttermine, keine Band, kaum Reaktionen auf’s aktuelle Album („Still Here“, 2020) oder dazugehörige Videos, das zieht leider schon etwas den Stecker. Da ist die Neuinszenierung vorhandener Repertoirestücke eine attraktive Arbeit, weil sie Freude am kreativen Prozess bereitet, aber keine Kosten verursacht und man Erwartungen bei Einzelproduktionen nicht zu hoch steckt, sondern sich darüber freut, wenn ein paar Tausend Leute das hören und gut finden. Fertig.

Gerade arbeite ich an dem Gitarrenpart für einen viersätzigen ¾-Tango der Cellistin Nina Clarissa Frenzel, ein komplexes, aber eingängiges Stück (Tanz-)Musik in Duobesetzung. Cello wurde bereits im Oktober eingespielt. Dazu die Modernisierung eines Pop/Gospel/Piano-Songs im Duogesang mit der Würzburger Sängerin Sandra Buchner. Und schließlich dein klassischer Smooth-Jazz-Tune von Kenny Burrell für Sologitarre (unter der Flagge der Musikstudenten), weil die Erstellung von „Coffee Cold“ (2020) eine echte persönliche Herausforderung und Bereicherung gewesen ist. Wird alles im Frühjahr erscheinen, habe damit erstmal was zu tun. Was danach kommt, wird sich ergeben und werden wir sehen. Soweit bin ich mir ziemlich sicher!

Out now: „Discovery (2021)“ von Sandra Buchner

Ab sofort ist die Single „Discovery (2021)“ der Würzburger Sängerin Sandra Buchner auf allen gängigen Download- und Streamingportalen erhältlich (Amazon, Apple Music, Spotify, Youtube). Der Song erschien ursprünglich auf dem Album „Still Here“ (2020) von Dennis Schütze. Gesang: Sandra Buchner, Instrumente & Gesamtproduktion: Dennis Schütze (2021). Get ready for a new „Discovery (2021)“!

Rückblick 2020

Die Zeit “zwischen den Jahren” möchte ich wie immer für einen kurzen Rückblick auf das vergangene und einen Ausblick auf das kommende Jahr nutzen, denn es gab einige erwähnenswerte Aktivitäten und Produktionen, an denen ich beteiligt war.

Rückblick 2020:

Singles: Aufnahme, Produktion, Video (2020)
Das außergewöhnliche Jahr war geprägt von vielen Aufnahmesessions, Songproduktionen und Musikvideodrehs für eigene und Projekte anderer. Hier eine Auswahl, es waren eigentlich viel mehr:

Dennis Schütze: „One Man Band“ (Jan 20)
Die Musikstudenten: „Hungry Heart“ (Jan 20)
Die Musikstudenten: “Faith” (Feb 20)
Dennis Schütze: “Is it okay?” (Mär 20)
Sandra Buchner: “Ich wünsch’ Dir“ (Mär 20)
Simon-Philipp Vogel: „Meine Kinder (Meine Söhne geb‘ ich nicht)“ (Mär 20)
Andrea Kneis: „FeelRealSteel” (Mai 20)
Robbie Schätzlein: “Running to Stand Still” (Mai 20)
Thilo Hofmann: “Never Never” (Mai 20)
Robbie Schätzlein: “Golden Thread” (Jun 20)
Thilo Hofmann: „Norwegian Wood“ (Jun 20)
Dennis Schütze: „Sweet Child O’Mine“ (Jul 20)
Christoph ‘Grisu’ Biernat: “That Moon Song” (Jul 20)
Sandra Buchner: „I lost a Friend“ (Jul 20)
Andrea Kneis: „Amazing Legs” (Jul 20)
Dennis Schütze feat. Nina C. Frenzel: „Living is the Slowest Way to Die“ (Aug 20)
Christoph ‘Grisu’ Biernat: “That Moon Song” (Aug 20)
Andrea Kneis: “Aequilux” (Sep 20)
Thilo Hofmann: „Let’s Fall in Love for the Night“ (Sep 20)
Thirsty Thursday: „Standing Still” (Okt 20)
Roland Völker: „One Upon a Time in the West” (Okt 20)
Robbie Schätzlein: “Rebel Yell” (Nov 20)
Dennis Schütze feat. Nina C. Frenzel: „I’m Still Here“ (Nov 20)
Die Musikstudenten: „Coffee Cold“ (Dez 20)
Grisu Biernat: „Go Home / Standing Still“ (Dez 20)
Thilo Hofmann: „Hymne an die Nacht“ (Dez 20)

Album: „James Bond 007“ von Dennis Schütze (Apr 20)
One Man Bond. Ein Mann, zehn klassische Tracks im Auftrag ihrer Majestät.
Amazon: https://www.amazon.de/James-Bond-007-Dennis-Schütze/dp/B085KWL5B4/
Apple: https://music.apple.com/de/album/james-bond-007/1501754212
Spotify: https://open.spotify.com/album/2soxWFteYKnuDgtYO3BWu5?

Video: „No Time To Die“ von Dennis Schütze (Apr 20)
Video: „No Time to Die (Instrumental)“ von Dennis Schütze (Mar 20)

Album: „So klingt Würzburg 2020!“ (Jun 20)
Recorded, produced & presented: 20 verschiedene Würzburger Sänger:Innen
Blogartikel: https://dennisschuetze.de/blog/2020/06/10/out-now-so-klingt-wuerzburg-2020/

AppleMusic: https://music.apple.com/de/album/so-klingt-würzburg-2020-produced-recorded-presented/1517441967
Amazon: https://www.amazon.de/So-klingt-Würzburg-2020-presented/dp/B089T3GJ9P/
spotify: https://open.spotify.com/album/3YXfZxr8Y5yhROkEeorP9Z?si

Album: „Miniaturen für Cello & Stimme“ von Nina Clarissa Frenzel (Juli 20)
Soloalbum der jungen Cellistin und Sängerin Nina Clarissa Frenzel aus Dresden (14 Tracks, 78 Min). Rec, Mix, Master & Produktion: Dennis Schütze

Amazon: https://www.amazon.de/Miniaturen-Cello-Stimme-Clarissa-Frenzel/dp/B08BVX6TZS/
Apple: https://music.apple.com/de/album/miniaturen-für-cello-stimme/1520748224
Spotify: https://open.spotify.com/album/3qZB38LUlgk2DggBfFPfev

Album: „Still Here“ von Dennis Schütze (Nov 20)
Nach mehr als zwei Jahren Arbeit und vielen Unterbrechungen wurde im Herbst 2020 das Album „Still Here“ mit ausschließlich eigenen Songs fertiggestellt und veröffentlicht. Eine Soloproduktion mit Unterstützung von Nina Clarissa Frenzel (cello) und Jan Hees (drums).

Liner Notes:
https://dennisschuetze.de/blog/2020/11/23/liner-notes-still-here-2020-teil-1/
https://dennisschuetze.de/blog/2020/11/24/liner-notes-still-here-2020-teil-2/
https://dennisschuetze.de/blog/2020/11/21/der-lange-weg-zu-still-here-2020/

Rezension: https://dennisschuetze.de/blog/2020/12/21/karl-georg-roetter-ueber-still-here/
Amazon: https://www.amazon.de/Still-Here-Dennis-Schütze/dp/B08MBK8VTP/
Apple: https://music.apple.com/de/album/still-here/1539134315
Spotify: https://open.spotify.com/album/0ZAT6Etu83ihLuxxbEwj75
Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=d9VhFHn1rIk

Video: “Silver Mood” von Dennis Schütze (Nov 20)
Video: „I’m Still Here“ von Dennis Schütze (Nov 20)

Live: Gigs, Konzerte, Engagements
Ab März 2020 wurden alle Konzerte, Buchungen und Engagements abgesagt, einige Veranstalter zahlten Ausfallgagen, andere verschoben die Termine auf 2021, wenige ließen einen komplett im Regen stehen. Die Musikstudenten sind bereits für einige Hochzeiten, Tanzbälle, Galaabende und als On-Board-Entertainment auf Hotel-Schiffen einer internationalen Reederei gebucht.

Dennis Schütze Blog
Im „Dennis Schütze Blog“ erschienen im Jahr 2020 ca. 120 Artikel, etwas weniger als im Jahr zuvor. Das Spektrum umfasste Buch-, Album- und Notenrezensionen, (Rad-)tourberichte, Fotostrecken, Lageberichte, Lockdownprotokolle, Stimmungsbarometer, in diesem Jahr besonders viele Info- und Ankündigungstexte zu eigenen Musikproduktionen, zusammengenommen Themen, die für Sympathisanten, Musikerkollegen, Freunde, Bekannte und Schüler interessant sein könnten. http://www.dennisschuetze.de/blog/

„Ausblick 2021“ erscheint am 01.01.2021

Karl-Georg Rötter über „Still Here“ (2020)

von Karl-Georg Rötter

Für sein neues Album hat sich Dennis Schütze ganz schön Zeit gelassen. Zwei Jahre hat er daran gearbeitet, zwischenzeitlich sind die Konzept-Alben „James Bond 007“ (2020) und „One Man Band“ (2019) entstanden. Nun meldet er sich mit eigenständigem Material zurück. „Still Here“ heißt das neue Werk und um es gleich mal vorweg zu nehmen: Das Warten hat sich gelohnt. Elf neue Songs sind auf „Still Here“ zu hören, allesamt eigene Kompositionen. Im Grunde ist das neue Werk auch eine Art Solo-Album, denn eine feste Band hat Dennis Schütze im Moment nicht mehr, nachdem die Vorgänger-Combo, der Alben wie „Unsong Songs“ (2014) oder „Electric Country Soul“ (2013) zu verdanken waren, nicht mehr existiert. Fast alle Instrumente hat Dennis selbst aufgenommen, als da wären: elektrische und akustische Gitarre, Piano, Orgel, Bass und Mundharmonika. Besonders zu erwähnen ist die Resonator-Gitarre, die hier prominent und ausführlich eingesetzt wird. Unterstützt haben ihn Jan Hees am Schlagzeug und die junge Dresdner Cellistin Nina Clarissa Frenzel. Vier Songs wurden im Trio, sieben in Duo-Besetzung aufgenommen. Weiterlesen

Out now: „Go Home“ von Grisu

Ab sofort ist die Doppel-Single „Go Home“ / „Standing Still“ des Würzburger Sänger und Gitarristen Grisu Biernat auf allen gängigen Download- & Streamingportalen erhältlich (Amazon, Apple Music, Spotify, Youtube). Der Titelsong „Go Home“ stammt von der US-amerikanischen Singer/Songwriterin Julien Baker und erschien ursprünglich auf dem Album „Sprained Ankle“ (2016), „Standing Still“ stammt von Reuben and the Dark und erschien ursprünglich auf dem Album „Funeral Sky“ (2014).

Voc & Git: Grisu Biernat; Cello: Nina C. Frenzel; Accordion & Perc: D. Schütze, Arrange, Rec, Mix, Master: Dennis Schütze (2020).

Out now: „Last Christmas“ von Sandra Buchner

Ab sofort ist die Single „Last Christmas“ der Würzburger Sängerin Sandra Buchner auf allen gängigen Download- & Streamingportalen erhältlich (Amazon, Apple Music, Spotify, Youtube). Der Song erschien ursprünglich als Single (1984) des britischen Popduos Wham! und stammt aus der Feder von George Michael. Voc: Sandra Buchner; Git, Rec, Mix, Master: Dennis Schütze (2020).

Mainpost über „Still Here“

Von Alice Natter & Mathias Wiedemann

Wer erdigen Bluesrock und stimmungsvolles Country liebt, der ist beim neuen Album des Würzburger Singer-Songwriters Dennis Schütze gut aufgehoben. „Still Here“ ist seine trotzig-rockige Art, gegen die Pandemie anzugehen. Die Mitwirkung der Cellistin Nina Clarissa Frenzel bei einigen Songs bringt eine interessante zusätzliche Note ins ansonsten fast puristische Klangbild. Tatsächlich lohnt es auch, hinter die Fassade der zunächst routiniert anmutenden Songstrukturen zu hören: Schon im ersten Song „Discovery“ gibt es eine unvermittelt eingeschobene freie Improvisation.

Das Album ist beides: Auseinandersetzung mit und Weiterentwicklung von musikalischen Ideen, die Schütze schon lange beschäftigen oder begleiten (inklusive eines Songs über den berühmten Jimi-Hendrix-Akkord „E7#9“) und autobiografisch geprägter Kommentar zu einer Zeit, die jeden Einzelnen immer wieder zwingt, über Grundfragen des Lebens nachzudenken. Erhältlich auf allen Streamingportalen, eine gepresste CD gibt es nicht.

Produktion: Coming Up (12/2020)

Die bayerischen Winterferien stehen vor der Tür und damit eine Zeit des Übergangs. In den letzten Tagen und Wochen sind wieder etliche Produktionen entstanden, die zum Jahresbeginn nacheinander veröffentlicht werden. Mit Spannung erwartet werden darf:

Singles:
Ein-Mann-Chorproduktion „Hymne an die Nacht“ von/mit Thilo Hofmann (voc) inkl. Video
Songproduktion „Go Home“ von Christoph ‚Grisu‘ Biernat (voc, git)
Kleiner Liederzyklus „Jahreszeitenlieder“ von Nina Clarissa Frenzel (voc, cello)
Poptrack „I’m Still Here – With Strings“ von Dennis Schütze & The Chamber Orchestra of St. Gertrude in the Fields
Poptrack „LoFi Love“ von LoFiLo feat. Dennis Schütze
Instrumentaltrack „Flamenco Blue“ von LoFiLo feat. Dennis Schütze
Poptrack „Discovery“ von Sandra Buchner (voc)
Poptrack „Beautiful Love“ von Sandra Buchner (voc)

Videos:
„Everybody Ought to Treat a Stranger Right“ von/mit Dennis Schütze & Nina C. Frenzel
Zwei Videos von/mit Dennis Schütze zum Album „James Bond 007“
Weiteres Tanzminiaturenvideo von/mit Andrea Kneis

Out now: „Coffee Cold“ von Musikstudenten

Ab sofort ist die Single „Coffee Cold“ der unterfränkischen Tanz- & Cocktailcombo Musikstudenten auf allen gängigen Download- & Streamingportalen erhältlich (Amazon, Apple Music, Spotify, Youtube). Der Song stammt von Galt MacDermot und erschien ursprünglich auf dem Album „Shapes of Rhythm“ (1966).

Dennis Schütze: git, organ, bass, Jan Hees: drums, Rec: Dennis Schütze, Mix & Master: Jan Hees.